Poledance Online Kurs: Polearize im Test

Online Kurse sind gerade der Trend, um sich zuhause weiterzubilden. Auch für Tänzer gibt es mittlerweile einige Poledance Online Kurs Angebote, die ein orts- und zeitunabhängiges Training im eigenen Tempo ermöglichen. 

Da auch wir während des Lockdowns weiterhin trainieren wollten haben wir uns den Poledance Online Kurs von Polearize für euch näher angeschaut. Ihr wollt direkt zu unserem Testergebnis? Dann einfach hier entlang ➵

Das ist Polearize Online

Polearize Online ist eine Plattform zum Poledance lernen im Netz, angeboten von den Trainerinnen Lina und Chantal. Sie bietet Trainingspläne für Anfänger, Intermediate und Fortgeschrittene, wobei der Hauptteil der Poledance Online Kurse zum Zeitpunkt unseres Tests (Februar 2021) auf Anfänger ausgelegt ist. 

Es werden Static und Spinning Figuren und Kombinationen gezeigt, sowie Tricks des Exotic Poledance. Die Videos zeigen gesondert entweder eine spezifische Übung oder eine kleine Choreographie, durch die Schritt-für-Schritt geführt wird.

Der online Kurs ist als monatliches Abosystem buchbar. Vor Aboabschluss gibt es die Möglichkeit einer kostenlosen einwöchigen Testphase. Anschließend kostet der Kurs 20€ pro Monat. Ein anschauliches Einführungsvideo zeigt die Funktionsweise des Kursbereiches und stellt alle wichtigen Features ausführlich vor.

Polearize Online im Test

Der Kursbereich von Polearize Online

Sobald du ein Mitglied von Polearize Online geworden bist, hast zu Zugriff zu den Online Poledance Kursen und den Trainingsplänen. Du kannst dein Level (Beginner, Mittelstufe, Fortgeschritten, Stretching) aussuchen und einen für dich passenden, vorgefertigten Trainingsplan wählen. Die Pläne sind in Wochen aufgeteilt und auf ein Training pro Woche ausgelegt. Ein Wochenplan beinhaltet Lernziele mit verschiedenen Figuren, ein auf das Training abgestimmtes Warm-up und Cool-down sowie Stretching Übungen und optionale weitere Figuren, wenn du dein Online Kurs Pensum erhöhen möchtest.

Polearize Online Kursbereich Überblick
Wochenübersicht mit Lernzielen und weiteren vorgeschlagenen Übungen

Unser Testergebnis für Polearize Online

  • Die Trainerinnen sind sehr sympathisch und leiten die Trainingssequenzen sehr gut an; die Videos sind zudem sehr hochwertig produziert.
  • Es werden ausgedehnte, zirka 8 bis 13 Minuten lange Warm-ups angeboten, mit Kraftübungen und Dehnübungen auf Anfängerniveau; je nach Bedarf kannst du dich mit den verschiedenen Videos auf eine bestimmte Körperpartie fokussieren.
  • Jede Figur wird von Grund auf erklärt; bei fortgeschrittenen Figuren werden Videos mit Vorübungen oder der leichteren Variante verlinkt.
  • Bei manchen Videos (leider nicht bei allen) sind die verschiedenen Abschnitte (z.B. Vorübung, Variante 1, Variante 2, Übung an der Spinning Stange) als Lesezeichen im Video markiert (siehe Bild unten). Man kann somit z.B. die Preview der Übung überspringen.
  • Es gibt viele weitere Videos im Online Kurs, die das klassische Trainieren der Figuren ergänzen: Einen Conditioning-Bereich, bei dem unterstützende Workouts angeboten werden (z.B. unterstützende Videos für das Erlernen des Shouldermounts) sowie Stretching Videos. Besonders gut hat uns beiden das Video zum Einüben des intensiven Pancake Stretchs gefallen 😉.
  • Im Vergleich zu den angebotenen Figuren gibt es unserer Ansicht nach wenige Spins, die erklärt und eingeübt werden (Stand Februar 2021).
  • Es wird nur sehr selten darauf hingewiesen, die Übung auch auf der anderen Seite auszuführen.
  • Obwohl es mehrere ausführliche Warm-ups gibt, wird nur ein Cool-down angeboten.
  • Innerhalb einer Übung wird schnell zwischen Spinning und Static gewechselt; im laufenden Training muss man das Video also pausieren, um die Stange umzubauen. Wir fänden es besser, wenn z.B. sämtliche Übungen an der Static Stange gezeigt werden, um dann einmal auf Spinning zu wechseln und anschließend bis zum Ende der Übung nur an der Spinning Stange zu üben.
  • Die Navigation der Seite ist etwas unübersichtlich und nicht intuitiv bedienbar: uns war unklar, wie man zum Kursbereich gelangt und wir mussten zum besseren Verständnis ein Video ansehen.
  • Auch die Navigation innerhalb des Kursbereiches ist noch ausbaufähig: Nach Beendigung einer Übung muss man erst zum ausgewählten Wochenplan zurück navigieren, bevor man mit dem Training fortfahren kann; auch die Filterfunktion hat nicht zuverlässig funktioniert.
  • Sobald man das Abo kündigt, hat man keinen Zugriff mehr auf den Kursbereich, obwohl der Testzeitraum (1 Woche) noch nicht vorbei ist.
  • Der Testzeitraum beläuft sich auf nur eine Woche; bei einem durchschnittlichen Trainingspensum von 1-2 Trainingseinheiten pro Woche ist dies unserer Ansicht nach zu wenig, um die Plattform intensiv testen zu können.
Zurück nach oben